Testen Sie die mobile Version von hortigate für Ihr tablet und smartphone - klicken Sie einfach rechts auf das Smartphone . . .
Schloss Nordkirchen mit seinem Barockgarten
Termine
23.01.2018, Essen
IPM 2018
27.01.2018, Neustadt/Wstr.
Pfälzer Spargeltag 2018
30.01.2018, Köln
Finanzierungsseminar
31.01.2018, Gernsheim
Hessischer Gemüsebautag
Infos aus der Wirtschaft
Salat-und Endivien Sortiment Enza Zaden Deutschland 2018
21.12.2017
Vorstellung Gesamtsortiment Salate, Endivien und Zuckerhut 2018 inklusive Anbauempfehlung von Enza Zaden Deutschland
weiter lesen ...
Eichblatt-und Lollo Sorten Enza Zaden 2018
21.12.2017
Vorstellung Eichblattsorten grün und rot sowie Lollo rossa Enza Zaden für den Anbau 2018
weiter lesen ...
Miniromana Sorten Enza Zaden 2018
21.12.2017
Vorstellung Miniromanasorten Anbau 2018 Enza Zaden
weiter lesen ...
Revus in Violen
13.11.2017
Durch anhaltend milde Temperaturen im Herbst hat sich der Falsche Mehltau (Peronospora violae) in Violenbeständen verbreitet. Die Sporen keimen bei Temperaturen von ca. 12 - 15° in Kombination mit hoher und länger anhaltender Blattfeuchte.
Das Myzel wächst auch bei niedrigen Temperaturen im Blatt weiter und kann dann später wieder sporulieren und weitere Pflanzen infizieren.

Kulturhinweise und Bekämpfungsempfehlung
Gießen von oben vermeiden, ausreichend lüften und Ventilatoren einsetzen. Unter Umständen nach dem Gießen trocken heizen. Tagelange Blattfeuchte vermeiden.

Revus® (250 g/l Mandipropamid) kann jetzt noch mit 0,6 l/ha (bei 100 ml Wasser/m² = 0,06%) ausgebracht werden. Revus wirkt auch bei niedrigen Temperaturen ab ca. 5°C, ist sehr gut verträglich und hinterlässt keine Spritzflecken.
Revus wirkt translaminar, das bedeutet, dass es von der Blattoberseite auf die Blattunterseite transportiert wird. Um eine gute Wirkung zu erzielen, muss die gesamte Blattoberfläche benetzt werden.
Revus wirkt vorbeugend und kann auch frühe Infektionsstadien bekämpfen. Der Wirkstoff Es lagert sich in die Wachsschicht ein und wirkt über einen längeren Zeitraum. Ca. 4-5 Wochen nach der ersten Applikation sollte die Behandlung nochmal wiederholt werden, in milden Wintern etwas früher.
Revus ist gut mischbar mit gängigen Fungiziden und Insektiziden aus dem Zierpflanzenbau. Werden systemische Insektizide oder Fungizide in der Mischung zugesetzt, muss die Temperatur kurz vor und 15 Stunden nach der Behandlung auf mindestens 12° bis 15 °C angehoben werden, um die Aufnahme und Wirkung der Produkte ins Blatt zu optimieren.
weiter lesen ...
Suchen in hortigate  
Neue Beiträge in hortigate
Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Kernobstanbau 2018
19.01.2018
Haftungsausschluss:
Die Liste Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Kernobstanbau (Stand Januar 2018/
Quelle: PAPI) wurde sorgfältig und nach bestem Wissen erstellt und soll als Information dienen.
Nur nach EG VO 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie der
Neufassung des Pflanzenschutzgesetzes (14.02.2012) zugelassene und genehmigte
Pflanzenschutzmittel sind aufgeführt.
Verbindlich für den Anwender ist die Gebrauchsanleitung!
Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.
Weitere Hinweise:
- Grundlage ist die EG-Öko-Basisverordnung 834/2007 sowie die Durchführungsverordnung
889/2008 Anhang II.
- Pflanzenschutzmittel ohne spezifischen Wirkstoff nach Richtlinie 91/414/EWG wie
Wildschadenverhütungsmittel / Baumharze sind nicht aufgeführt.
- Spezielle Anforderungen an die Verwendung/den Einsatz nach Verbandsrichtlinien sind ebenfalls
zu beachten.

Kenntnisstand: Januar 2018
weiter lesen ...
Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Steinobstanbau 2018
19.01.2018
Haftungsausschluss:
Die Liste Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Steinobstanbau (Stand Januar 2018/
Quelle: PAPI) wurde sorgfältig und nach bestem Wissen erstellt und soll als Information dienen.
Nur nach EG VO 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie der
Neufassung des Pflanzenschutzgesetzes (14.02.2012) zugelassene und genehmigte
Pflanzenschutzmittel sind aufgeführt.
Verbindlich für den Anwender ist die Gebrauchsanleitung!
Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.
Weitere Hinweise:
- Grundlage ist die EG-Öko-Basisverordnung 834/2007 sowie die Durchführungsverordnung
889/2008 Anhang II.
- Pflanzenschutzmittel ohne spezifischen Wirkstoff nach Richtlinie 91/414/EWG wie
Wildschadenverhütungsmittel / Baumharze sind nicht aufgeführt.
- Spezielle Anforderungen an die Verwendung/den Einsatz nach Verbandsrichtlinien sind ebenfalls
zu beachten.

Kenntnisstand: Januar 2018
weiter lesen ...
Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Obstbau 2018
19.01.2018
Haftungsausschluss:
Die Liste Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Obstbau (Stand Januar 2018/
Quelle: PAPI) wurde sorgfältig und nach bestem Wissen erstellt und soll als Information dienen.
Nur nach EG VO 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie der
Neufassung des Pflanzenschutzgesetzes (14.02.2012) zugelassene und genehmigte
Pflanzenschutzmittel sind aufgeführt.
Verbindlich für den Anwender ist die Gebrauchsanleitung!
Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.
Weitere Hinweise:
- Grundlage ist die EG-Öko-Basisverordnung 834/2007 sowie die Durchführungsverordnung
889/2008 Anhang II.
- Pflanzenschutzmittel ohne spezifischen Wirkstoff nach Richtlinie 91/414/EWG wie
Wildschadenverhütungsmittel / Baumharze sind nicht aufgeführt.
- Spezielle Anforderungen an die Verwendung/den Einsatz nach Verbandsrichtlinien sind ebenfalls
zu beachten.

Kenntnisstand: Januar 2018
weiter lesen ...
Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Beerenobstanbau 2018
19.01.2018
Haftungsausschluss:
Die Liste Pflanzenschutzmittel für den ökologischen Beerenobstanbau (Stand Januar 2018/
Quelle: PAPI) wurde sorgfältig und nach bestem Wissen erstellt und soll als Information dienen.
Nur nach EG VO 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie der
Neufassung des Pflanzenschutzgesetzes (14.02.2012) zugelassene und genehmigte
Pflanzenschutzmittel sind aufgeführt.
Verbindlich für den Anwender ist die Gebrauchsanleitung!
Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.
Weitere Hinweise:
- Grundlage ist die EG-Öko-Basisverordnung 834/2007 sowie die Durchführungsverordnung
889/2008 Anhang II.
- Pflanzenschutzmittel ohne spezifischen Wirkstoff nach Richtlinie 91/414/EWG wie
Wildschadenverhütungsmittel / Baumharze sind nicht aufgeführt.
- Spezielle Anforderungen an die Verwendung/den Einsatz nach Verbandsrichtlinien sind ebenfalls
zu beachten.

Kenntnisstand: Januar 2018
weiter lesen ...
AMI Preisbarometer Gemüse 03. Woche 2018
19.01.2018
Wochenmittel der Abgabepreise für Ware der Kl. I auf maximal 6 Großmärkten (ohne Mehrwertsteuer; inkl. Verpackung)
weiter lesen ...
AMI Preisbarometer Obst 03. Woche 2018
19.01.2018
Wochenmittel der Abgabepreise für Ware der Kl. I auf maximal 6 Großmärkten (ohne Mehrwertsteuer; inkl. Verpackung)
weiter lesen ...
Pflanzenschutz- und Anbauservice (PAS) Rheinland-Pfalz, Gemüsebau 02/2018
19.01.2018
Freie Ausbildungsplätze Gemüsegärtner, Sachkunde-Lehrgang, Karate Zeon-Widerruf einiger Gewächshausanwendungen, Neue Zulassungen, Änderung Rückstandshöchstgehalte ab 06. Februar, Termine. 3 Seiten, 1 Bild.
weiter lesen ...
Geschmack der Regionen - Obst und Gemüse neu entdeckt!
19.01.2018
Das Deutsche Gartenbaumuseum nimmt in seiner neuen Sonderausstellung vom 4. März bis zum 31. Oktober 2018 die Besucher auf eine Schatzsuche mit. Zu finden ist die unerhörte Vielfalt der in unseren Breiten im Freiland kultivierbaren Obst- und Gemüsearten. Diese ist viel größer, als das unser heutiges Marktangebot erwarten lässt. Diverse Arten und Sorten wurden in vergangenen Zeiten in Deutschland angebaut, später aber aus verschiedenen Gründen verdrängt. Der Verlust dieses Schatzes wiegt schwer, denn mit ihm verschwindet genetische Vielfalt, in diesem Fall Kulturpflanzen mit Eigenschaften, die über Jahrhunderte von Menschen gezielt entwickelt wurden. Darüber hinaus geht auch der Reichtum an kulinarischem Geschmack und regional gewachsener Esskultur verloren. Es ist eine Eigenart dieses Schatzes der Vielfalt von Obst und Gemüse, dass der beste Weg ihn zu bewahren, seine kontinuierliche Nutzung ist.

Ein Schatz der genutzt werden muss, um ihn zu erhalten
Die Ausstellung widmet sich im historischen Teil dem Wandel des genutzten Obst- und Gemüsespektrums und seiner Ursachen vom Mittelalter bis in die jüngere Vergangenheit. Es wird anschaulich, unterhaltsam und mit vielen Beispielen vermittelt, welche Arten und Sorten in vergangenen Zeiten in Deutschland angebaut und verzehrt wurden. Eine ganze Reihe davon ist heute kaum noch bekannt. Wenn solche wohlschmeckenden Raritäten in Vergessenheit geraten, werden sie nicht mehr nachgefragt, in der Folge nicht mehr angebaut, und die Saatgutproduktion kommt zum Erliegen. Nicht immer wird Saatgut in einer Genbank aufbewahrt, so dass die Kulturpflanze unwiederbringlich verloren gehen kann.

Obst- und Gemüseraritäten - eine Chance des regionalen Anbaus
Einst traditionell angebaute Arten und Sorten sind besonders für den heutigen regionalen Anbau geeignet. Vor allem dort können wiederentdeckte Obst- und Gemüseraritäten zu neuem Leben erweckt werden.

Eine Ausstellung auf Reise
"Geschmack der Regionen - Obst und Gemüse neu entdeckt!" ist als Wanderausstellung angelegt. Sie wird in den kommenden Jahren von Erfurt aus in verschiedenen Regionen Deutschlands gezeigt. Ziel ist, viele Menschen für die reich gedeckte Tafel zu interessieren, die uns (fast) vergessenes Obst und Gemüse aus heimischem Anbau bieten kann.

Die Ausstellung wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Das Konzept für die Sonderausstellung wurde vom Deutschen Gartenbaumuseum Erfurt unter Beteiligung externer Fachleute erarbeitet.
weiter lesen ...
GABOT News
Schweiz: Trinkwasser-Initiative gefährdet Gemüsebau
20.01.2018
Am 18. Januar hat ein unabhängiges Komitee die Initiative "Für sauberes Trinkwasser" bei der schweizer Bundeskanzlei eingereicht.
weiter lesen ...
Veiling Rhein-Maas: Blickt positiv auf 2017 zurück
20.01.2018
Die Veiling Rhein-Maas blickt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2017 zurück und verzeichnet eine leichte Steigerung des Produktumsatzes im Vergleich mit dem Vorjahr.
weiter lesen ...
Förderaufruf: "Erhalt der Gemeinen Esche als Wirtschaftsbaumart"
20.01.2018
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) startet einen unbefristeten Förderaufruf zum "Erhalt der Gemeinen Esche als Wirtschaftsbaumart".
weiter lesen ...
Gramoflor: Gute Rohstoffe aus eigenen Händen
20.01.2018
Gramoflor verfügt über eigenen Torf und jetzt auch über Holzfaser aus eigener Produktion.
weiter lesen ...
Gebr. Brill Substrate: Auf der Fruit Logistica in Halle 11.1
20.01.2018
Der Substrathersteller Gebr. Brill Substrate aus Georgsdorf stellt zur Fruit Logistica 2018 die neue Substratlinie für die Produktion von Beerenobst im geschützten Anbau vor und informiert über den Ausbau seiner Beratungskompetenz für die Kunden vor Ort.
weiter lesen ...