Zeitüberschreitung.

Sie wurden aufgrund von Inaktivität automatisch abgemeldet.
Schließen Sie dieses Fenster und loggen Sie sich erneut ein.
Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, um unberechtigte Zugriffe auf Ihre Informationen vorzubeugen.

Fenster schließen

Anmelden

Navigation


Große Ertragsunterschiede bei frühen, grob sortierenden Gemüseerbsen

17.08.2020

Ausführliche Dokumentenbeschreibung

Im Versuch "frühe bis mittelfrühe grobe Öko-Gemüseerbsen" wurden 2020 am Sächsischen Landes¬amt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden-Pillnitz 8 Sorten, darunter zwei fliederblatt¬lose, geprüft.
Die fiederblattlosen Sorten ‘CS-455AF‘ und ‘Stargo‘ präsentierten sich mit einer sehr guten Stand-festigkeit. Während ‘Prelado‘ und ‘Sherwood‘ ein Ertragsniveau um 0,45 kg/m² zeigten, konnten mehrere neuere Sorten dies mit Erträgen von 0,55 bis 0,60 kg/m² überbieten. ‘CS-455AF‘ und die im Übergangsbereich zu den 'second early‘ einzuordnende ‘Sienna‘ warteten mit Erträgen von 0,74 und 0,89 kg/m² auf.
In qualitativer Hinsicht punktete ‘Stargo‘ (0,60 kg/m²) mit einer sehr einheitlichen, dunkelgrünen Kornfarbe nach dem Blanchieren. Diese, auch nicht 'zu grob‘ sortierende Sorte erscheint auch in Hinblick auf das angegebene Resistenzniveau als eine der interessanteren Neuzugänge.

April 2020 - Juni 2020

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abt. Gartenbau Dresden-Pillnitz

Dr. Hermann Laber ; Lattauschke, Dr. Gerald

Versuchsberichte ökologischer Gemüsebau

Erbsen
Sorten

Deine Merklisten

Liste anlegen