Zeitüberschreitung.

Sie wurden aufgrund von Inaktivität automatisch abgemeldet.
Schließen Sie dieses Fenster und loggen Sie sich erneut ein.
Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, um unberechtigte Zugriffe auf Ihre Informationen vorzubeugen.

Fenster schließen

Anmelden

Navigation


Nährstoffaufnahme von gesäten Kohlrüben bei differenzierter N-Düngung

30.05.2022

Ausführliche Dokumentenbeschreibung

Am Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden-Pillnitz wurde 2020 die Nährstoffaufnahme von direkt gesäten Kohlrüben untersucht. Bei N und S wurde auch der zeitliche Verlauf der Aufnahme erfasst.
Trotz eines stärkeren Virusbefalls konnte bei einem Nmin-Vorrat von 112 kg N/ha0-60 cm in der unge-düngten Variante ein Rübenertrag von 479 dt/ha realisiert werden. Eine N-Düngung auf einen Sollwert von bis zu 180 kg N/ha0-60 cm brachte keine Ertragsvorteile.
Die N-Aufnahme belief sich auf 244 kg N/ha, bei einer Aufdüngung auf 180 kg N/ha0-60 cm fiel sie auf Grund höherer Blatt-N-Mengen etwas höher aus. Die S-Aufnahme lag mit knapp 100 kg S/ha ungewöhnlich hoch, sodass sich mit 2,5 ein sehr enges N/S-Verhältnis ergab.
Gegenüber Literaturangaben zeigten die Rüben höhere P-, Ca- und, noch ausgeprägter, höhere K- und Mg-Gehalte.

April 2020 - September 2020

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abt. Gartenbau Dresden-Pillnitz

Dr. Hermann Laber

Versuchsberichte Gemüsebau

Speiserüben
Düngung

Deine Merklisten

Liste anlegen