Zeitüberschreitung.

Sie wurden aufgrund von Inaktivität automatisch abgemeldet.
Schließen Sie dieses Fenster und loggen Sie sich erneut ein.
Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, um unberechtigte Zugriffe auf Ihre Informationen vorzubeugen.

Fenster schließen

Anmelden

Navigation


Willkommen bei hortigate

dem Portal und Informationsdienst für den professionellen Gartenbau.

Hier finden Gärtner, Berater und andere interessierte Nutzer aktuelle und allgemeine Fachinformationen aus dem gesamten Bundesgebiet und darüber hinaus.

Abo testen

Mit dem 1-monatigen Probeabo können Sie unser sonst kostenpflichtiges Angebot direkt kennenlernen.

Jetzt ausprobieren

Veranstaltungen

Tagung vor Ort

Herausforderung Wasserverfügbarkeit und Anpassungsoptionen im Gartenbau

Di. 18.06.24 bis Mi. 19.06.24

Die Veränderung der Wasserverfügbarkeit infolge der fortschreitenden Klimakrise stellt neue Herausforderungen an den Pflanzenbau. Zunehmende Häufigkeit und Intensität von Extremwetterlagen wie Hitze, Trockenheit und Spätfrost erhöhen den Wasser- und Bewässerungsbedarf im Pflanzenbau und verschärfen die Interessenkonflikte um begrenzte Ressourcen mit anderen wassernutzenden Sektoren. Insbesondere im Gartenbau muss auf ausreichend Bewässerungsmöglichkeit geachtet werden, sonst kann Wassermangel zum Totalausfall der Ernte führen.

Wie lässt sich Wasser für die Bewässerung besser managen/verfügbar machen, so dass zusätzlicher Bedarf eingespart werden kann? Welches Potenzial und welche Herausforderungen bestehen bei ihrer Umsetzung? Wie sollen die rechtlichen und förderrechtlichen Rahmenbedingungen gestaltet werden?

Diskutieren Sie diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Wassermanagement im Gartenbau im Kontext der Klimakrise auf einer gemeinsamen Tagung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Thünen-Instituts. Im Rahmen der Tagung „Herausforderung Wasserverfügbarkeit und Anpassungsoptionen im Gartenbau“ am 18. und 19. Juni 2024 werden Sie

• über den aktuellen Stand informiert,
• sich mit Schlüsselakteuren aus Politik und Praxis austauschen und
• sich an der Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukunftsfestes Wassermanagement im Gartenbau beteiligen können.

Infotag vor Ort

Zierpflanzenbautag „Thüringer Blütensommer“

Di. 18.06.24

Auszug aus dem Programm:

  • Neuheitensichtung bei Beet- undBalkonpflanzen – Empfehlungen für den integrierten Zierpflanzenbau
  • Förderungsmöglichkeiten im integrierten Zierpflanzenbau
  • Pflanzenschutzrecht für Zierpflanzengärtner
  • Grundlagen der Applikationstechnik
  • Biologie und Bekämpfung des Buchsbaumzünslers
  • Alternativer Pflanzenschutz – Ergebnisse aus amtlichen Ringversuchen zu Pflanzenstärkungsmitteln
  • Kurzvorstellung der Ausstellerinnen und Aussteller im Vortragsraum

Das Anmeldeformular finden Sie als Anhang des Programms.

Infotag vor Ort

Insekten als Nützlinge auf meinem Acker

Mi. 19.06.24 | 09:00

Am Beispiel von Mohn, Sonnenhut und Fenchel werden folgende Themen behandelt:

  • Die Rolle des Arznei‐ und Gewürzpflanzenanbaus in den Agrarökosystemen
  • Die Bedeutung des Arznei‐ und Gewürzpflanzenanbaus für den Erhalt und die Förderung der Biodiversität am Beispiel der Insekten
  • Erfassungsmethoden von Insekten
  • Merkmale und Ansprache ausgewählter Insektenarten bzw. ‐gruppen
  • Ökosystemfunktionen von Insekten in der Agrarlandschaft(Nützlinge/Schädlinge etc.)
  • Möglichkeiten zur Förderung bestimmter Insektengruppen
  • Möglichkeiten zur Bewerbung des Arznei‐ und Gewürzpflanzenanbaus
Infotag vor Ort

Beet- und Balkonpflanzentag

Mi. 19.06.24 | 09:30

Die immer weitere Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln bestimmen neben vielen anderen Feldern die Produktionsbedingungen im Gartenbau. Zum einen reduziert sich von Jahr zu Jahr die Anzahl zugelassener Mittel, zum anderen wollen die Produzenten selber ganz bewusst auf Pflanzenschutzmittel verzichten. Trotzdem muss das Endprodukt eine hochwertige, gesunde Qualitätsware sein. Welche Möglichkeiten bieten da Pflanzenstärkungsmittel?
Schon mit der Sortenwahl werden wichtige Größen für die weitere Kulturführung beeinflusst. Wuchsstärke, Kulturdauer oder Anfälligkeiten für Krankheiten sind nur einige Eigenschaften, die den Kulturerfolg maßgeblich bestimmen. Welche Sorten heben sich hervor?
Um dann auch noch erfolgreich verkaufen zu können, sind auch im Gartenbau Emotionen gefragt. Mit welchen Geschichten, Besonderheiten oder überraschenden Fakten zur Pelargonie kann eine Gärtnerei sich abheben?

  • Kulturhinweise für Beet- und Balkonpflanzen
  • Ergebnisse vom Pillnitzer Probefeld
  • Neuheiten für die nächste Saison
  • Informationen vom Gartenbauverband Mitteldeutschland
Feldtag vor Ort

Kirschentag Rheinland-Pfalz

Mi. 19.06.24 | 09:00

Vermarktungssituation 2024 Süß- und Sauerkirschen

Infopunkte in 4 Gruppen á 25 Minuten im Wechsel:

  • 1 Kulturschutz – Systeme (Martin Balmer)
  • 2 Pflanzenschutz und Applikationstechnik in Kirschen (Janina Wolf und Nina Schönbein)
  • 3 Kurzpräsentationen der Aussteller (Elke Immik)
  • 4 Gerätevorführung Mähroboter (Christian Peveling)

Sortenpräsentation Süß- und Sauerkirschen Martin Balmer, Peter Hilsendegen

Workshop vor Ort

Agroforstsysteme in der Landwirtschaft – eine Perspektive für Nordrhein-Westfalen?

Do. 20.06.24 | 09:45

Agroforstsysteme sind wegen ihrer günstigen Wirkungen für Klima, Boden und biologische Vielfalt in aller Munde. Auf der anderen Seite ist die Annahme in der Praxis bisher sehr zurückhaltend. Die Veranstaltung wird dieses Spannungsfeld ausloten und der Frage nachgehen, ob Agroforstsysteme auch in Nordrhein-Westfalen Potenzial haben.

Nach einer Einführung in das Thema widmet sich der erste Vortragsblock der gesellschaftlichen Perspektive: Welche Vorteilswirkungen, insbesondere für Klimaschutz und Biodiversität, können Agroforstsysteme bieten? Passen die Erkenntnisse auch auf Nordrhein-Westfalen und wo bestehen eventuell noch Wissenslücken?

Der zweite Block nimmt die Perspektive der Landwirtinnen und Landwirte ein: Für sie bedeutet die Anlage eines Agroforstsystems eine erhebliche Investition und vor allem eine Veränderung der Produktionsbedingungen. Welche Vorteile bieten die Bäume für den Betrieb, welche Risiken stehen ihnen gegenüber? Wie können Landwirtinnen und Landwirte bei dieser langfristig angelegten Entscheidung unterstützt werden?

Angesprochen sind Interessierte aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Beratung, Praxis und Zivilgesellschaft. Die Veranstaltung bietet einführende Informationen ebenso wie Stoff für vertiefte Diskussionen und richtet sich damit sowohl an Einsteiger*innen in das Thema als auch an Expert*innen.

Vortrag vor Ort

Sommerveranstaltung Fachverband Blumen & Zierpflanzen

Do. 20.06.24 | 10:00

Fachvortragsprogramm für alle Bluzies, 2 Best practise Besichtigungstouren, eine bei Emsflower mit Fachführung für Gärtner*innen und eine bei der Unternehmerfamilie Greiving